IM SPIEGEL DER ZEIT

40 Jahre Juwelier und Manufaktur Ableitner

Der Weg zur renommierten Goldschmiedemanufaktur

Der Ursprung der Manufaktur Ableitner reicht bis 1967 zurück, als Leonhard Ableitner seine Lehre in einer renommierten Grazer Goldschmiedewerkstätte beginnt. Ab 1977 stellt er in seiner Manufaktur eigene Schmuckkreationen her. Anfang der 1980iger Jahre entwickelt der junge Goldschmiedemeister ein eigenes, innovatives Gussverfahren. Darauf beruhend verbessert sich die Qualität der Schmuckstücke aus eigener Werkstätte permanent. Schmuckstücke mit einem eigenen, unverwechselbaren Design werden unter dem Namen L.A Creation lanciert. Charakteristisch für diese Zeit ist die Verwendung von Korunden und Diamanten in Fantasieschliffen. Die Zahl der Aufträge für die damals noch kleine Manufaktur wächst ständig an.

1977: Eröffnung des Geschäftes und Schmuckwerkstätte in Lieboch

1967/1977

Leonhard Ableitner beginnt die Goldschmiedelehre in einer renommierten Werkstätte in Graz und eröffnet nach Abschluss der Meisterprüfung sein eigenes Geschäft mit anschließender Werkstätte in Lieboch bei Graz.

Goldschmelze im Goldschmiedewerkstätte Ableitner in Lieboch bei Graz

1982

Der junge Goldschmiedemeister entwickelt ein eigenes, aufwendiges Gussverfahren, welches es ihm ermöglicht Diamanten und Korunde mitzugießen. Durch diese revolutionäre Technik, gepaart mit einem neuen, eigenständigen Schmuckdesign, wächst die Zahl der Aufträge für die damals noch kleine Manufaktur ständig an.

1989

1989 beginnt Sohn Andreas Ableitner die Ausbildung zum Gold- und Silberschmied und Edelstein- und Diamantgutachter.

Ableitner in Lieboch bei Graz

1992

Die Manufaktur wird modernisiert. Das Unternehmen beliefert zu diesem Zeitpunkt 80 führende Juweliere im In- und Ausland. Die Schmuckstücke der Manufaktur zählen in dieser Zeit zu den erfolgreichsten Produkten der Schmuckbranche im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in den Beneluxländern.

Das Meisterstück von Andreas Ableitner - zu diesem Zeitpunkt jüngster Goldschmiedemeister Österreichs

1996/1997

Andreas Ableitner erhält mit 21 Jahren sein Meisterdiplom als Gold- und Silberschmied sowie als Juwelier in Graz und ist zu diesem Zeitpunkt der jüngste Goldschmiedemeister Österreichs. Erstmals präsentiert er seine Schmucklinie it’s jewel art, bei der jedes Schmuckstück signiert ist und mit der originalen, handgemalten Entwurfszeichnung geliefert wird. Der durch Andreas Ableitner weiter gesteigerte Anspruch der Manufaktur, höchster Goldschmiedekunst gerecht zu werden, gipfelt in einigen preisgekrönten Schmuckstücken.

1998

Es ist ein historisches Schiebecollier aus dem Besitz der Inhaberfamilie Ableitner, welches 1998 den Weg in die Manufaktur zur Reparatur und Wiederherstellung der Verstellfunktion findet. Leonhard Ableitner entwickelt beim Studieren des Schmuckstückes, das etwa auf das Jahr 1830 datiert werden kann, eine neue, technisch wesentlich verfeinerte Lösung, um die stufenlose Längenverstellbarkeit des Mittelteiles dauerhaft zu gewährleisten. Das technische Verfahren erhält das Patent N°408.826. Kurz darauf wird Cablecar Jewelry als internationale Schmuckmarke registriert. Juwelier Ableitner zählt heute zu den innovativsten und modernsten der Branche. Hier sind unter einem Dach alle Faktoren, die für eine Fertigung hervorragender Schmuckstücke erforderlich sind, vereint: Kreativität, handwerkliches Können, Fachwissen, technologisches Know-how und ein ausgeprägter Anspruch für Qualität und Originalität.

Handgemalter Entwurf für das letztgefertigte Fabergé-Objekt des 2. Jahrtausends

1999

Andreas Ableitner entwirft das letztgefertigte Fabergé-Objekt des zweiten Jahrtausends im Auftrag eines österreichischen Fabergé-Juweliers.
Handgemalter Entwurf von Andreas Ableitner des Colliermittelteiles Charisma

2000

Mit dem Schmuckstück Charisma aus der Linie master edition erreicht die Manufaktur Ableitner das Finale beim Österreichischen Staatspreis 2000. Es ist eines der kompliziertesten jemals von Ableitner lancierten Schmuckstücke.

International registrierte Schmuckmarke Cablecar Jewelry

2001

Leonhard Ableitner erfindet 1998 beim Studieren eines historischen Schiebecolliers, das etwa auf das Jahr 1830 datiert werden kann, eine neue, technisch wesentlich verfeinerte Lösung, um die stufenlose Längenverstellbarkeit des Mittelstücks dauerhaft zu gewährleisten. Im Jahr 2001 erhält das technische Verfahren das Patent N°408.826 und es erfolgt die Markteinführung der Marke Cablecar Jewelry.
Das Collier Queen of Evolution aus der Andreas Ableitner Kollektion it´s jewel art

2002

Die Manufaktur darf sich über den Gewinn der Tahitian Pearl Trophy 2002 in Österreich in der Kategorie Collier mit dem Schmuckstück Queen of Evolution aus der Kollektion it’s jewel art freuen.

Brosche und Collier Rythm of the sea von Andreas Ableitner

2003

Juwelier Ableitner erhält den 2. Preis bei der Tahitian Pearl Trophy 2003 – 2004 in Österreich mit dem multifunktionellen Schmuckstück Rhythm of the Sea.
Auszeichnung beim XIII. internationalen Benvenuto Cellini Award für individuelles Design und hervorragende Ausführung für das Schmuckstück Schatztruhe 1231.

2006

Auszeichnung beim XIII. internationalen Benvenuto Cellini Award für individuelles Design und hervorragende Ausführung für das Schmuckstück Schatztruhe 1231.

Preisträger Collier Hardrock | Cablecar für Männer

2007

Die Fachjury der 5. Tahitian Pearl Trophy in Österreich zeichnet das Collier Hard Rock der Marke Cablecar Jewelry mit dem 1. Platz aus.
Große Anerkennung von Arnold Schwarzenegger für das Schmuckstück Arnie´s Life

2010

Im Auftrag der Arnie’s Life GmbH fertigt die Manufaktur Ableitner das Collier Arnie’s Life anlässlich der Eröffnung des Arnold Schwarzenegger Museums in Thal bei Graz. Das detailreiche Design dieses Unikats, das die typischen Merkmale eines Schmuckstückes von Cablecar Jewelry aufweist, hält die Meilensteine des Lebens von Arnold Schwarzenegger fest.

Die Schmuckmanufaktur Cablecar gewinnt mit dem Cablecar-Collier Evolution Pearl den 1. Preis beim Perlen Grand Prix. Damit wird bestätigt, dass die beste Perlenkreation des Jahres 2011 aus dem Hause Ableitner kommt.

2011

Die Schmuckmanufaktur Ableitner gewinnt mit dem Collier Evolution Pearl der hauseigenen Marke Cablecar Jewelry den 1. Preis beim Perlen Grand Prix. Damit wird bestätigt, dass die beste Perlenkreation des Jahres 2011 aus dem Hause Ableitner kommt.
Der Skarabäus aus der neuen Animal Collection von Cablecar Jewelry ist ein Schmuckstück, das in besonderer Weise die große Kunstfertigkeit der Goldschmiedemanufaktur belegt.

2012

Der Skarabäus aus der neuen Animal Collection von Cablecar Jewelry ist ein Schmuckstück, das in besonderer Weise die große Kunstfertigkeit der Goldschmiedemanufaktur belegt. Das Mittelstück des streng limitierten Colliers trägt ein altes ägyptisches Symbol, das im Stil des 21. Jahrhunderts interpretiert wird.

2015

Der Anhänger Lipstick aus der Kollektion it‘s jewel art von Andreas Ableitner wird in der Kategorie Innovation beim SCHMUCK AWARD 2015 mit dem 5. Platz bedacht.
Juwelier Ableitner wird vom deutschen Schmuck Magazin unter die TOP 100 Schmuckgeschäfte im deutschsprachigen Raum gewählt.

2018

Juwelier Ableitner wird vom deutschen Schmuck Magazin unter die TOP 100 Schmuckgeschäfte im deutschsprachigen Raum gewählt und knüpft damit an die Tradition der Vorjahre an, denn bereits 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 – und nun auch 2018 – durfte sich das Haus über diese Auszeichnung freuen.